11.04.2011Nach der Morgenroutine helfe ich wieder bei der Fütterung. Hinterher geht es wieder darum mit Boneca die Gegend zu erkunden. Wie immer werden wir von Sol einem der Hunde begleitet. Ich habe alle Eselfreunde zu einer Abschiedsparty eingeladen. Um die nötigen Stimulanzien zu besorgen helfen mir Rita und Luis (Er hat mich inzwischen auf die mangelnde Kenntnisnahme bzgl. der korrekten Schreibweise seines Namens hingewiesen!) bei der Beschaffung. Luis fährt  uns nach Miranda. Eigentlich hätte ich gerne eine Grillparty organisiert aber wegen des unberechenbaren und häufig schlechten Wetters soll es Pizza geben. Hierzu bestellen wir in der hiesigen Pizzeria 8 große Pizzen. Auch bei Pizzen läßt sich der Faible der Portugiesen für Ei nicht verleugnen. Nach der Vorbestellung geht’s in die nächste Weinhandlung. Luis hat mir von dem hisigen Vinho Verde vorgeschwärmt. Er läßt es sich nicht nehmen 4 Flaschen diesen Getränkes zu spendieren. Wir erstehen weiterhin einen Karton Rotwein und eine Großpackung Bier. Für die nötigen Knabbereien, Süßigkeiten, Softdrinks, Plastikteller, Becher etc. geht’s in den Miniprecio. Luis wird schon etwas kribbelig wegen der anstehenden Abendfütterung aber ich kann Ihn begeistern noch mal für nötige Rauchwaren in die City zu fahren. Tabak gibt’s in Portugal in jedem Café und wenn man schon mal da ist kann man sich ja für die Mühe bei einem Kaffee bedanken, der hier als leckerer Espresso serviert wird.

Um die verlorene Zeit aufzuholen helfe ich Luis die Esel füttern. Hinterher übe ich mit Boneca die Hufpflege. Da Boneca heute beim Füße heben wieder unpässlich ist, muß Luis leider alleine die vorbestellten Pizzen holen.

Die Abschiedsparty wird richtig nett und fast alle sind gekommen. Die letzten Gäste gehen gegen halb 12, von Johanna bekomme ich einen Leinenbeutel und ein T-Shirt mit Eselmotiven. Ich bin noch so aufgedreht, daß ich bis 3 Uhr auf bin und das Reisetagebuch weiterführe. Ich denke viel an die bevorstehende Tour.

12.04.2012 Ich schlafe mich aus und liege noch eine Weile meinen Gedanken nachhängend. Irgendwie zum Schlafen zu wach aber zum Aufstehen zu müde, raffe ich mich gegen 9 Uhr auf. Eine Kanne Kaffee sorgt für eine bessere Zirkulation meiner wattierten Gedankenströme, der Vinho Verde war gestern irgendwie zu lecker…

Ich packe meine Sachen und hole Boneca zum Satteln. Luis gibt mir noch einen Sack Kraftfutter und einen kleinen Salzleckstein mit. Irgendwie ist die Zeit verflogen, um 4 Uhr steht Boneca mit all meinen Habseligkeiten beladen vor der Tür. Ich streichle Boneca an der Schnauze und werde von Ihr aus Dankbarkeit herzhaft gebissen. Mein Mittelfinger läßt sich irgendwie doch nicht wie eine Möhre knuspernd zerbeißen. Da Boneca darauf wartet, daß Finger zwischen Ihren Zähnen nachgibt, beschließe ich meinen Finger mit Gewalt und entsprechenden Spuren aus Ihrem Maul zu ziehen.

Nach einer herzlichen Verabschiedung geht es los und wir laufen gemütlich aus Pena Branca heraus Richtung Miranda. Ca. 100 Meter hinter dem Ortsschild bleibt Boneca stehen und möchte nicht mehr weiter. Nach etwa einer halben Stunde kann ich Boneca mit einer Möhre überzeugen wieder für etwa 100 Meter Fahrt aufzunehmen. Hier stehen wir wieder etwa eine ¾ Stunde aber da wir fast ein halbes Jahr Zeit haben, möchte ich nichts überstürzen… Boneca möchte immer wieder zurück und wird langsam unruhig und fängt an in den Straßengraben zu zerren. Jetzt fängt auch noch der Sattel an zur Seite zu rutschen, so daß ich um den Sattel neu zu richten, abladen muß. Während ich vorhin noch viele helfende Hände beim Beladen hatte stehe ich jetzt beim beladen allein im Straßengraben. Während ich die letzten Gepäckstücke auf den Sattel lege, ruckt Boneca wieder kurz und der Sattel rutscht diesmal zur anderen Seite weg. Der Grund liegt in Bonecas Physionomie. Während der Körper eines Esels eher oval ist und den Bögen des Sattels Stabilität verleiht, ist Boneca aufgrund Ihrer zu guten Ernährung rund wie ein Faß. Wir müssen uns hier noch mal Gedanken machen, so komme ich jedenfalls nicht besonders weit. Ich rufe Luis an, der mein Gepäck zurück bringt und ich verschiebe meinen Aufbruch auf Morgen. Ich glaube ich kann meine Enttäuschung nicht verbergen.

13.04.2012 Ich stehe früh auf, packe und fange an Boneca um 8 Uhr für das beladen vorzubereiten. Sie hat inzwischen eine Sonderration Kraftfutter bekommen und ich halte Ihr den Wassereimer so lange vor die Nase bis sie sich schnaubend wegdreht. Heute will mich Sara, Veterinärin beim Eselverband, ein Stück begleiten. Nunu, der hier beim Eselverband für alle technischen Aufgaben zuständig ist, hilft mir den Sattel neu einzustellen und ein zusätzlicher Ledergurt auf Boneca`s Brusthöhe soll dem Ganzen Stabilität verleihen. Zum Abschluß hängt er sich auf einer Seite an den Sattel und das Ganze hält. Da kann ja jetzt nichts mehr schief gehen oder gar wegrutschen. Irgendwann zwischen 10 und 11 Uhr geht es dann endlich los. Wir wollen auf Feldwegen erst Richtung Douro und dann entlang des Douro nach Miranda laufen. Ich kann mich nicht auf die schöne Landschaft konzentrieren, denn Boneca zieht wie ein Ochse, als könnte Sie es heute nicht erwarten nach Miranda zu kommen. Ich muß Sie immer wieder bremsen und nebenbei den Sattel im Auge behalten. Sara gibt immer wieder Anweisungen das Gepäck zu verschieben, wenn Sie das Gefühl hat, eine Seite hat zu viel Neigung. Nach etwa einem Kilometer hat sich der zusätzliche Lederriemen zu sehr gelockert und das Gepäck schwappt nach rechts weg. Ich bin froh, daß Sara dabei ist und mir beim Entladen hilft. Der Brustriemen und ein Sattelbogen haben sich gelockert. Beides wird bestmöglich fixiert, Boneca wieder beladen. Im nächsten Ort, Vale de Aguia, kommt uns Nunu zu Hilfe, der die Sattelriemen noch einmal neu installiert. Die restliche Strecke bis Miranda passiert nichts Erwähnenswertes. Boneca legt sich ins Zeug als könnte Sie es nicht erwarten nach Spanien zu kommen. Ich beschließe Sara zum Essen einzuladen. Boneca wollen wir vorher auf der Wiese bei der Bushaltestelle für die Fernbusse abstellen. Als wir auf besagter Wiese ankommen, bricht Boneca zusammen. Das Ganze war zu viel für Sie. Wir laden das Gepäck ab, helfen Ihr auf und bringen Sie zum Erholen und Grasen in eine ruhige Ecke. Wir nutzen die Zeit und versorgen uns mit gebratenem Stockfisch, Kartoffeln und Salat. Sara erzählt mir, daß es in Portugal mindestens tausend verschiedene Rezepte für Stockfisch gibt. Nach etwa anderthalb Stunden hat sich Boneca wieder erholt und wir treten den Rückzug nach Pena Branca an. Ich glaube ich muß mein Gepäck ausmisten und vor allem sollte ich mit Boneca noch das Sattel schleppen trainieren, um Ihre Rückenmuskulatur zu stärken. Auf dem Rückweg fängt es an zu regnen, eine Erfrischung nach dem warmen Hinweg kann meines Erachtens nicht schaden. Wir kommen am frühen Abend an und ich reibe Boneca mit Stroh trocken. Ich mache mir Gedanken um Boneca, gehe mein Gepäck nach überflüssigen Dingen durch und bin noch lange wach.

14.04.2012 Heute ist Samstag, da hat Luis frei. Ich gehe daher nach meiner Ration Kaffee schon mal die Esel füttern. Gegen 11 kommt Nunu, dem ich helfe die Heuballen vor der Scheune abzudecken. Am Montag kommt wohl wichtiger Besuch, da soll noch ein wenig aufgeräumt werden und das Heu soll in die Scheune. Heute wollte eigentlich auch Sara kommen, mit der ich den Trainingsplan für Boneca durchgehen will. Sie kann heute leider nicht, da Sie zu einem Notfall gerufen wurde. Ich mache mich dann also mal eher ungeplant mit Boneca auf. Ich will Ihr im Wechsel einen Belastungstag mit und einen Erholungstag ohne Gepäck gönnen. Auch mir tut der Erholungstag gut und ich beschließe nach einer knappen Stunde Boneca eine saftige Wiese und mir eine Siesta zu gönnen. Heute zerrt mich Boneca auch schon nicht mehr ganz so durch die Gegend. Ich muß allerdings zugeben, daß momentan wohl noch eher Boneca mit mir läuft und nicht umgekehrt…

Am frühen Abend kommt Luis noch mal kurz vorbei und frischt meinen Vorrat an Vinho Verde auf. Ich versuche den Tag so entlastend wie möglich ausklingen zu lassen.

15.04.2012 Irgendwie wird mir klar, daß schon ein halber Monat vergangen ist, ohne daß ich nennenswert Richtung Frankfurt gekommen bin. Allerdings möchte ich auch nichts überstürzen und am allerwenigsten, daß unsere Tour für Boneca zur Quälerei wird. Es ist dann jetzt eben so.

Bevor es heute wieder mit Gepäck los geht, helfe ich noch ein wenig Sara und Nunu bei der Arbeit. Gegen Mittag mache ich mich dann daran Boneca zu beladen. Schon beim Anblick der Satteldecke hat Boneca Probleme still zu stehen. Mit inzwischen besorgten Wasserkanistern sorge ich dafür, daß jede Satteltasche genau 20 Kilo enthält. Heute geht es nach Aldeia Nova und zurück. Und ohne die Belohnungswiese mit zu rechnen laufen wir die 6,6 Km mit 4,6 Km/h. Nach dem Absatteln darf Boneca noch auf der Weide bleiben und sich nach Herzenslust im Sand wälzen. Inzwischen ist Luis eingetroffen. Er bringt mich zu einem Aussichtspunkt von dem aus man den Lauf des Douro durch die felsige Schlucht besonders schön verfolgen kann. Hinterher geht es auf einen Kaffee und zur Besichtigung der hiesigen Kathedrale nach Miranda. Gegen 7 muß ich mein Quartier räumen. Während ich packe wird Boneca in einen LKW verladen und nach Teixeira gebracht. Luis lädt Sara und mich noch zum Abendessen ein und dann werde auch ich Boneca nachgeschickt…

  • Michael:

    Hallo Ralf,

    Ich hoffe Du schaffst bald einen gelungenen Absprung in die große weite Welt. Ich muss den andern beipflichten, Dein Schreibstiel gefällt auch mir. Wenn ich Dir noch ein Vorschlag unterbreiten darf, wass hällst Du davon, wenn du den genannten Orten die jeweiligen GPS Koordinaten (z.B: 50.108660, 8.728777 oder N50° 6′ 31.18″, E8° 43′ 43.60″) hinzufügst. Dann kann man diese in Google Earth kopieren und jeder kann sich ein besseres Bild von den Orten machen (z.B. Deine Eselfarm von oben anschauen, oder den reißenden Fluss, oder die mächtige Brücke anschauen, die Deinem Esel “so gut gefällt”. Vielleicht sieht man beim Surfen dann auch die eine oder andere Ecke, die man Dir von der Ferne empfehlen kann.

    Grüße und ein immer gut gelaunten Esel wünscht Dir
    Michael

    PS: ich warte schon auf Deinen nächsten Eintrag!!!

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.