08./09.05.2012 Die Tage verlaufen doch recht eintönig. Nach einem großen Kaffee geht’s zum Stall, Boneca zum Morgenspaziergang abholen, den frühen Nachmittag nutze ich für eine Tapapause, um dann wieder mit Boneca die Gegend zu erkunden. Ich habe das Gefühl sie wird langsam selbstbewußter. Hat sie sonst immer darauf geachtet, sich nicht zu weit von mir zu entfernen, wird ihr das mehr und mehr egal. Am Mittwoch ist sie sogar einen knappen Kilometer vorausgelaufen und hat dann so lange nach mir gerufen, bis ich sie abgeholt habe. Bienvenido schlägt mir vor, Boneca eine neue Frisur zu verpassen. Er meint, daß das lange Fell und die sommerliche Hitze eine große Belastung für Sie sind. Ich bin zwar zunächst nicht begeistert von der Idee, entscheide mich aber nachdem ich den Vorschlag einmal überschlafen habe doch dafür.

10.05.2012 Heute Morgen habe ich das Gefühl, Boneca läuft unrund. Ich frage sofort bei Bienvenido nach, ob er das gleiche Gefühl hat. Er meint Boneca hat unterschiedlich hohe Vorderhufe. Das ist die Ursache für ihren unharmonischen Tritt. Es wird sofort die These nötiger Hufeisen angesprochen. Ich beschließe den Morgenspaziergang über das hiesige Sanitätshaus für Tiere zu machen. Hier wird nach einem kurzen Blick auf die Hufe eine ganz andere These aufgestellt. Boneca ist viel zu fett. Ihr zu großes Eigengewicht ist eine zu große Belastung für Sie. Sie hat Fußschmerzen, die kurzfristig mit Schmerzmitteln und Salben und langfristig mit strenger Diät bekämpft werden müssen. Ich bekomme gezeigt, wie ich Boneca die täglich nötigen Spritzen zu setzen habe, die kühlende Salbe einmassieren muß und die Mineralien verabreiche. Und außerdem seien Hufeisen nicht wirklich die beste Idee. Boneca mag die Mineralien überhaupt nicht und spuckt diese dem Tierarzt geradewegs wieder vor die Füße…
Jetzt ist mir auch klar, warum mich Boneca jeden Morgen bei der Fußpflege beißen will. Und noch viel schlimmer, ich habe Sie mit dem Sattel und dem ganzen Gepäck bis hierher gequält. Ich überlege, ob es nicht das Beste wäre, die Tour jetzt und hier abzubrechen…
Es tut gut, zu wissen daß es Freunde gibt, die mich wieder aufs Gleis setzen. Bevor ich aufgebe soll ich doch mal überlegen, einen leichten Eselkarren zu besorgen. Bienvenido ist von der Idee begeistert und meint, daß ein Wagen für Boneca eine sehr große Entlastung bedeutet und er auch schon einen leichten zweirädrigen Pony-Wagen aus Aluminium mit einer Art Fahrradbereifung gesehen hat…

11.05.2012 Heute steht Boneca’s Verarzten im Vordergrund. Unser Spaziergang fällt heute besonders gemütlich aus. Meine Gedanken kreisen um den Pony-Wagen und so bin ich froh als Maria und Bienvenido auf mich zukommen und mir vorschlagen, am Montag nach Salamanca zu fahren, um das Vehikel und das nötige Geschirr zu besorgen. Irgendwie sehe ich wieder Licht am Ende des Tunnels.

Morgen hat Boneca Geburtstag, da muß ich mir noch etwas für Sie einfallen lassen…

  • Hoang von Nudelbar:

    Servus Ralf,
    ich kann es immer noch nicht fassen, als ich von dem Wolfgang erfahren habe, dass Du diesen Abenteuer durchziehen wirst…Ich finde das ist echt beneidenswert und sensationell! Und die Geschichte mit dem Esel Boneca, einfach rührend ;-) Ich hab mir schon überlegt, ob ich doch Deine Geschichte an Kabeleins “Abenteuer leben” weitergeben soll oder über facebook veröffentlichen? ;-))))) Auf jeden Fall drücke ich Euch ganz, ganz fest die Daumen! Komm’ gut nach Hause mein Freund! Alles Gute, wir bleiben in Kontakt. Hut ab! LG Hoang

  • Carmen:

    Hallo Ralf,

    jetzt nur nicht aufgeben!! Gönnt Euch ein paar Tage Ruhe, und setze Boneca auf FDH. Ihr habt Euch doch gerade so gut aneinander gewöhnt…
    Ich drücke Euch die Daumen, daß es mit dem Eselwagen klappt – ansonsten mußt halt Du alles schleppen ;-)

    Viele Grüße
    Carmen

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.