26.05.2012 Ich habe versprochen die Bäume zu gießen. Nebenbei packe ich meine Sachen und genieße noch eine Weile den Garten bei einem großen Becher Kaffee. Auf einmal steht Salamanca neben mir. Sie hat Ihre Hundeleine zerbissen aber mir gelingt es recht schnell Sie wieder dingfest zu machen. Irgendwie komme ich nie so richtig in die Puschen, wenn ich einen Ort verlasse an dem ich mich wohl fühle und so wird es 1 Uhr bis ich mit Boneca und Salamanca aufbreche. Unterwegs verheddert sich Salamanca mehrfach mit Ihrer neuen Leine so daß ich beschließe Sie frei laufen zu lassen. Immer wenn ein Wagen auftaucht, verschwindet Sie fluchtartig im Wald, kommt dann aber wieder zurück zu uns, sobald die Gefahr vorüber ist. Wir nehmen den Weg den mir Mariano beschrieben hat. Dieser führt uns nach etwa 2 Kilometern auf eine ruhige kleine Straße die uns wieder an den Rand Salamancas führen soll, so daß wir nicht durch die komplette Stadt müssen. Wir sind nicht ganz einen Kilometer auf dieser Straße, als ich von hinten ein sich schnell näherndes Motorengeräusch vernehme. Der Wagen ist wegen einer Kuppe ca. 150 Meter hinter uns noch nicht zu sehen. Was mir Sorge bereitet ist, daß gerade jetzt auch Gegenverkehr kommt. Der hinter uns auftauchende Wagen ist deutlich zu schnell, während der Fahrer eine Vollbremsung versucht, kommt der Wagen ins Schlingern. Der Fahrer schafft es etwa 15 Meter hinter uns den Wagen wieder abzufangen und rauscht mit gefühlten 80 Sachen an uns vorbei. Inzwischen ist der Gegenverkehr näher gekommen. Der entgegenkommende Fahrer ist so geistesgegenwärtig in den Graben zu fahren wird aber fast auf unserer Höhe noch leicht touchiert. Inzwischen hat der von hinten kommende Fahrer komplett die Kontrolle über seinen Wagen verloren, er rauscht seitwärts in den rechten Hang. Während er sich mehrmals überschlägt höre ich die dumpfen Geräusche von sich biegendem Blech und das Knacken sich eindrückender Scheiben. Der Wagen wird noch einmal über die Straße nach links geschleudert, überschlägt sich noch einmal im linken Graben um ca. 60 Meter weiter meinem Blickfeld zu entschwinden…

Das Ganze ist so unglaublich schnell abgelaufen und doch hatte ich das Gefühl alles passiert in Zeitlupe. Wie gelähmt habe ich diesen Ablauf verfolgt. Als der Wagen auf uns zu schlingerte, dachte ich das wars.

Die inzwischen ausgestiegenen Insassen des entgegenkommenden Wagens sind geschockt und machen mich verantwortlich, hier mit einem Esel unterwegs zu sein. Nach einer Weile taucht der Fahrer des von hinten gekommenen Wagens auf, wie durch ein Wunder relativ unverletzt. Er entschuldigt sich bei den anderen Kontrahenten für den Unfall, wird von dem Fahrer des entgegenkommenden Fahrzeugs in die Arme genommen und gleichzeitig wird mehrfach auf mich und Boneca gedeutet. Ich bin an allem Schuld. Was hat dieser Ausländer mit einem Esel auf der Landstraße zu suchen! Geschätzte 5 Minuten nachdem alles passiert ist, trifft eine Dame ein, die dann auch die Polizei ruft. Die Unfallaufnahme dauert dann nochmal etwa 3 Stunden währenddessen ich dann Boneca ausschirre und weiter unten auf der Wiese festmache. Ich rufe Mariano und Angel an, um Sie über den Unfall zu informieren. Danach informiere ich meine Schwester und bitte Sie mit meiner Rechtschutzversicherung und dem ADAC Kontakt aufzunehmen. Keine 5 Minuten später erhalte ich vom ADAC einen Anruf und man beruhigt mich, indem man mir mitteilt, daß mich hier nur eine Schadensaufnahme erwartet und ich danach weiterziehen kann. Mein Anruf beim Notdienst der Allianz Rechtschutzversicherung verlief eher peinlich. Ich glaube hier hatte man kein Interesse an meiner weiteren Kundschaft. Mittlerweile ist Angel eingetroffen, er spricht mit den Polizisten und hilft ebenfalls mich zu beruhigen. Er sagt ich soll nach der Unfallaufnahme wieder zu Marianos Garten gehen, er kommt dann am Abend vorbei. Dann ruft mich auch Maria an, Sie wurde von Angel über den Unfall informiert. Sie bietet mir an mit Bienvenido vorbei zu kommen. Da Sie meint sowieso nach Salamanca zu müssen stimme ich zu, ich glaube ich freue mich über Gesellschaft, wenn das hier vorüber ist. Ich lade die Beiden schon jetzt auf ein canja fria und einen mosto ein. Ich bin gerade im Polizeibus und soll meine Schilderung des Unfallherganges machen als ich die Beiden kommen sehe. Bienvenido schirrt Boneca wieder ein und führt Sie mit dem Ponywagen vom Unfallort weg. Es macht mich sehr Froh, zu sehen, daß ich hier in Spanien Menschen kenne, die sich um uns kümmern.

Ich hätte die Beiden gerne eingeladen aber sie meinen zurück zu müssen, um Ihre Pferde zu füttern. Und so führe ich Boneca alleine zu Marianos Garten, wo uns auch Salamanca erwartet, die während des Unfalls wie ein geölter Blitz stiften gegangen ist.

Später kommt Angel kurz vorbei und gibt mir die Anweisung schon mal den Grill anzuheizen, er wird in etwa einer Stunde mit Fleisch zurück sein. Er bringt dann auch seine Freundin und Andres mit. Obwohl der Abend sehr nett wird, kehren meine Gedanken immer wieder zum Tagesgeschehen zurück.

  • Roger:

    Moin Ralfi, …also bis jetzt läuft doch alles so wie wir es erwartet haben !!!

    Kuß , R.

  • Mensch Bubele ,
    jetzt wirds aber ma Zeit ebbes Gutes zu erleben.
    Ihr seid ja jätzt n ganz gudes Team .
    Hundi späht und rennt vor , Boneca schleppt und singt,
    na und Du leefst halt n bissi .
    Geht doch .
    So einfach is Des.
    Ei isch drück Dir die Daume.

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.